Werkstatt Lied

Ein gemeinsamer Schaffensprozess von Schülern als Textautoren, Kompositionsstudierenden und Lied-Studierenden, vollendet in einer Uraufführung im Rahmen des Kirchheimer Liedersommers

Die Faszination der Gattung Lied durch die Verschmelzung von Wort und Musik, die Aktualität dieser nun schon 200 Jahre alten Kunstform konnte die Werkstatt Lied im Rahmen des Kirchheimer Liedersommers jungen Menschen nahebringen. Schülerinnen und Schüler schufen als Textautoren gemeinsam mit Kompositionsstudierenden eigene Werke, in denen die jungen Dichter die großen Themen der menschlichen Seele verarbeiteten: Liebe und Freundschaft, Verstehen und Ohnmacht, Glück und Verzweiflung – dieselben Themen, die auch die romantischen Dichter und Komponisten in ihrer Zeit bewegten.

Foto Konzert Barbara Baun
Foto Konzert Barbara Baun

Im Werkstattkonzert des Kirchheimer Liedersommers kamen die Lieder unter Mitwirkung von Studierenden der Liedklasse von Barbara Baun zur Uraufführung. Den neuen Werken wurden Lieder des romantischen Repertoires gegenübergestellt, die Sprache der romantischen Dichter traf unmittelbar auf die Ausdrucksweise der ganz jungen Generation unserer Zeit. Über alle Gegensätze hinweg entstanden berührende Verbindungen und Gemeinsamkeiten.

„Es ist eine alte Geschichte, doch ist sie immer neu“ - diese Zeile aus dem Schumann-Heine-Lied „Ein Jüngling liebt ein Mädchen“ könnte als Motto über der Werkstatt Lied stehen: Auch wenn die Lieder von damals und die von heute eine unterschiedliche Sprache sprechen, die Geschichten, die inneren wie die äußeren, gleichen sich doch.

Reinhören

„When?“ Daria Pavlotskaya

Text: Salome Hölzle und Henrik Wolf
Giulia Scopelliti - Sopran, Anna Anstett - Klavier

„Seychellen” Friedrich Stockmeier

Text: Amelie Bruhns
Buyan Li - Bariton, Anna Anstett - Klavier

DLF Kultur

„Einstand – Wo neue Lieder wachsen“ - Der Kirchheimer Liedersommer

„Forever together“ Ting Ting Pang

Text: Maja Jäger und Yara Weber
Buyan Li - Bariton, Annalisa Orlando - Klavier

„Ohnmacht“ Wataru Mukai

Text: Maëlle Huguet
Giulia Scopelliti - Sopran, Anna Anstett - Klavier

SWR Cluster

Werkstatt Lied

Reinlesen

Foto Konzert Barbara Baun

Lieder? …mit Vergnügen!

2016 - Kirchheimer Liedersommer

Inhaltsverzeichnis

Sie können die Dokumentationen mit den Noten der Lieder aus den Jahren 2016 und 2018 für jeweils 12 € per E-Mail bestellen.

„Beeindruckend“
Die Rheinpfalz, 1. August 2016

Das deutsche Kunstlied von Franz Schubert bis Hugo Wolf ein alter Hut? Dass dem nicht so ist, beweist Barbara Baun mit ihrem Kirchheimer Liedersommer. Alle zwei Jahre führt er Musikstudenten an eine spezifisch deutsche, höchst differenzierte Gestaltungsfähigkeit verlangende Kunstform heran, die noch immer zu den Menschen spricht.

Dieses Mal war die Ernte besonders groß – wenigstens in zweierlei Hinsicht: Zum einen hat die erfolgreiche Aufforderung an junge Menschen, neue Lieder zu schaffen, mit Schülern als Textern und Studenten als Komponisten, ein hochinteressantes, von jungen Interpreten mit großem Ernst gestaltetes Werkstattkonzert ermöglicht. Das ist ein Projekt, das unbedingt weiterverfolgt werden sollte. Zum anderen ist es Graham Johnson gelungen, ungemein viel Gestaltungskompetenz zu wecken: Mehr als sonst brachte das Abschlusskonzert phänomenal gute Interpretationen; von einigen der Sängerinnen wird man gewiss noch hören.

Barbara Baun war 2007 Mitbegründerin des Kirchheimer Liedersommers, den sie seitdem leitet. Das Festival bietet alle zwei Jahre ein Forum für Studierende, die sich bei internationalen DozentInnen weiterbilden, für namhafte SängerInnen, die die unvergleichliche Atmosphäre der kleinen Kirche des Dorfes als Konzertort schätzen, und für das Publikum, das tiefe Einblicke in die künstlerische Arbeit bekommt.

Die Faszination von Wort und Musik in der Verbindung und die Aktualität, die die Gattung Lied auch heute noch besitzt, möchte der Kirchheimer Liedersommer mit seinen Konzerten, den Meisterkursen und der Werkstatt Lied seinem Publikum nahebringen.